Super Vario Land in der OldtimerMarkt

Bild

Die Idee geisterte eigentlich schon länger durch unsere Köpfe. Unsere schöne Schrauberhalle in Sundern wäre doch eigentlich ein passender Beitrag für die Werkstatt Serie in der OM. Dort wird regelmäßig über Schraubergemeinschaften und Hobbybastler berichtet. Die Frage war nur, wie man wohl am besten auf sich aufmerksam machen kann. Die Antwort fand sich in Form des OM-Standes auf der Techno Classica ī02.

Wir standen vor dem Doppeldecker, und ich sagte zu Markus: 'Ich geh jetzt dahin, und frag ob die Interesse haben über uns zu berichten.' Gesagt, getan : wir erläuterten kurz worum es geht, ein Mitarbeiter kritzelte meine Telefonnummer auf einen Zettel, und wollte sich dann ggf. wieder melden. Das wars auch schon, und ehrlich gesagt waren wir fest davon ausgegangen das der Zettel, sobald wir nicht mehr zu sehen sind, im Papierkorb verschwindet.

Dem war aber nicht so. Einige Zeit später meldete sich ein Redakteur der OM bei mir, und horchte mich gründlichst aus, um zu erfahren über was es zu berichten gab. Schnell wurde klar das es einen Bericht geben würde, und man versuchte einen Termin zu finden an dem auch jeder Zeit hat. Was sich gar nicht so einfach gestaltete, schließlich galt es fünf Leute (Mario, Markus, Redakteur, Fotograf, meine Wenigkeit) unter einen Hut zu bekommen. Glücklicherweise hat es aber tatsächlich geklappt, und so warteten wir gespannt auf den Tag X !
Endlich war es soweit, der lang ersehnte Termin stand ins Haus. Der Besuch hatte sich für Mittags angekündigt, so blieb Vormittags noch genügend Zeit die Halle herzurichten. Als es dann soweit war, fing die Arbeit an. Wir wurden ausgequetscht, haben alles erzählt. Der Notizblock des Redakteurs wurde strapaziert bis zum letzten. Zwischendurch mußten wir immer wieder für den Fotografen posieren, dem ständig neue Motive einfielen.
Autos, Tische und Teile wurden auf der Suche nach der perfekten Optik hin und hergeschoben, so das man sich zwischenzeitlich fragen konnte, weshalb wir eigentlich aufgeräumt haben.

Eine willkommene Abwechslung war da die von Markus errichtete Kaffee Tafel. So konnte man sich bei Kuchen und einer Tasse Kaffee in Ruhe unterhalten. Ich glaube dem Redakteur sowie dem Fotografen tat diese Auszeit auch ganz gut, so hatten wir sie doch in den letzten Stunden mit Informationen überschüttet.

Anscheinend haben wir vom DAF derart überzeugen können, das der Redakteur uns am Ende des Tages fragte:
Sagt mal Jungs, wie sieht das aus, ihr habt hier nicht zufällig einen guten DAF mit Tüv den ich euch abkaufen könnte ? Wir hatten, und so wurde der Deal an Ort und Stelle perfekt gemacht.

So ging der Tag zu Ende, und als wir drei wieder alleine in unserer Halle standen, wußten wir eigentlich nicht wirklich was mit uns geschehen war. Den ganzen Tag lang hatte man sich den Mund fusselig geredet, dem Fotografen 'Gewehr bei Fuß' gestanden. Und jetzt ? War alles vorbei, und wir wußten nicht mehr wo uns der Kopf stand, eine unheimliche Leere machte sich breit. Da haben wir das Tor zu gemacht, und sind alle nach Hause gefahren.
In der nächsten Zeit haben wir uns dann immer wieder gefragt wie der Bericht wohl werden wird. Und wie abgesprochen bekamen wir einige Zeit später dann den Text zum gegenlesen zugefaxt.

Ich muß sagen, der Redakteur hat unseren Informationsschwall durchaus auf ein erträgliches Maas zurechtgestutzt. Der Text ist authentisch ausgefallen, und beschreibt sehr schön wie es um die DAFs -auch im allgemeinem Sinne- bestellt ist. Alle die anderer Meinung sind, haben den Bericht entweder nicht verstanden, oder die falsche Einstellung zu Ihrem Wagen, oder eben beides.

Resümierend läßt sich festhalten das der Bericht in der Szene wie eine Bombe eingeschlagen ist. Auf einmal tauchten überall DAFs auf, stand unser Telefon tagelang nicht mehr still, quoll unser Briefkasten täglich über.
Die Leser und DAF-Fans freuten sich einfach, das es endlich mal was über 'Ihr' Auto zu lesen gab. In der Zeit haben die Leute DAFs gesucht, bekamen wir täglich mehrere Fahrzeugangebote, wurden Teile bei uns bestellt, uns Teile -auch ganze Lager- angeboten.

Darum nehmt es uns nicht übel, wenn ihr mal etwas länger auf eine Antwort von uns warten mußtet. Aber wir haben uns bemüht, uns um jede noch so kleine Anfrage gebührend zu kümmern, und werden dies selbstverständlich auch weiterhin mit totaler Hingabe in der Zukunft tun !

Abschließend möchten wir all den lieben Leuten danken, die sich auf den Bericht hin bei uns gemeldet haben.
So konnten viele Interessante Kontakte in alle Himmelsrichtungen geknöpft werden. Auch Heute bekommen wir immer noch Meldungen von Leuten die gerade die Zeitung in der Hand halten, und einfach nur eine Frage oder was auch immer haben. Wir hoffen das es niemals aufhören wird !!

In dem Sinne, allzeit Gute Fahrt und viel Spaß hinterm Daf-Lenkrad wünschen euch die drei Schrauber aus dem SuperVarioLand,

Benjamin, Markus, Mario

Bild

Und zu sehen gibtís uns in der Oldtimer-Markt 02/2003, Seite 182-185.
Text: Till Schauen, Fotos: Andreas Beyer. Den beiden gilt an dieser Stelle natürlich unser ganz besonderer Dank!